© Oliver Franke

 Das gibt’s nur hier!

Einzigartiges St. Peter-Ording

Pfahl­bauten, Leucht­türme & Natur

typisch SPO!

Die Nordsee wird ihrem Ruf auch in St. Peter-Ording und auf der Halbinsel Eiderstedt Tag für Tag gerecht. Wechselhaftes Wetter, starker Wind, das Wasser, das sich zwei Mal am Tag verabschiedet und so das Watt freigibt - die Wunderwelt zwischen Mensch und Meer. Einfach typisch Nordsee!
Darüber hinaus hat St. Peter-Ording aber noch einiges mehr zu bieten - eben typisch SPO! Denn zu jedem Besuch in St. Peter-Ording gehört es doch die Pfahlbauten am Strand zu besuchen, sich den Wind um die Nase wehen zu lassen und die einzigartige Landschaft zu genießen.

Die Pfahl­bauten

Wahrzeichen von SPO

Das Strandbild von SPO ist geprägt von den bis zu 7 m hohen Pfahlbauten, die längst zum Wahrzeichen des Ortes geworden sind. Seit mehr als 100 Jahren tragen die Holzhütten auf Stelzen, aus Lärchenholz, maßgeblich zur Gestaltung des Strandbildes St. Peter-Ordings bei. An jedem Strand in Ording, Bad, Dorf und Böhl befinden sich Pfahlbauten nah an der Küste.

Erfahren Sie mehr über die Wahrzeichen und ihre Geschichte.

Welt­naturerbe Watten­meer

Ein Ort, wo Himmel & Erde aufeinander treffen

St. Peter-Ording liegt direkt an der Nordsee Küste und ist somit Teil des UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer. Am Strand Ording sorgt das Sandwatt dafür, dass man weit hinaus gehen kann, ohne tief einzusinken. Am Strand im Ortsteil Dorf und Böhl kann man besonders gut wattwandern im Schlick. Im Wandel der Gezeiten verändern sich die Nordsee und die Landschaft jeden Tag. Die wandernden Sandbänke, die Dünen und ständig überflutenden Salzwiesen prägen das Landschaftsbild. Das Watt wird zweimal täglich, alle 6 Stunden, bei Hochwassser überflutet und bei Niedrigwasser freigelegt. Mal eine Wattfläche bis zum Horizont, mal die aufgepeitschte Nordsee: Das ist Natur und Wildnis pur!

Erfahren Sie mehr über das Weltnaturerbe Wattenmeer in St. Peter-Ording.

© Oliver Franke

Die 3 Klimazonen

Dünen - Salzwiesen - Wald

Die Heilwirkung durch die Anwendung der Heilmittel ist in St. Peter-Ording besonders gut zu spüren. Die besondere Natur und das Reizklima sind hier sehr ausgeglichen und werden stark geschützt, dadurch bleibt das Klima erhalten. Chronische Erkrankungen, zum Beispiel der Atemwege, rheumatische Erkrankungen oder Kreislaufprobleme können im Nordseeheil- und Schwefelbad St. Peter-Ording gelindert oder geheilt werden. Schwefelsolen und der Schlick aus dem Wattenmeer ergänzen das Gesundheitsprogramm in SPO.

  • Zone 1
     

    Brandung

    Die erste Klimazone erstreckt sich über den Bereich des weitläufigen Strandes. Durch die Nähe zum Meer wirkt das Reizklima hier besonders heilend und intensiv. Die in der Luft enthaltenen Aerosole wirken sich gesundheitsfördernd bei leichten und chronischen Beschwerden der Atemwege und dem Kreislauf aus. Weitere Elemente der Brandungszone, wie z. B. der Schlick und das Wasser werden ebenfalls für Wellness-Anwendungen eingesetzt.

  • Zone 2
     

    Dünen & Salzwiesen

    Klimazone zwei erstreckt sich über den Bereich der Dünen und Salzwiesen. Trotz der Nähe zur Nordseebrandung wirkt das Reizklima hier bereits abgemildert, jedoch ist die UV-Strahlung unvermindert intensiv. Durch das einzigartige Klima der Nordsee werden Abwehrkräfte aktiviert und das Immunsystem gestärkt. Die prickelnde Champagnerluft beflügelt die Stimmung und regeneriert den Energiehaushalt. Heilpflanzen der Salzwiesen wirken heilend und beruhigend.

  • Zone 3
     
    © Oliver Franke

    Wald

    Der Kiefernwald St. Peter-Ordings stellt die dritte Klimazone dar. Hier wirkt sich das Reizklima besonders schonend auf den Körper aus. Die sanften UV-Strahlen und die in der Luft enthaltenen Mineralstoffe fördern das Wohlbefinden und die Leistung.

© Oliver Franke

Leuchttürme auf Eiderstedt

Wahrzeichen

Der wohl bekannteste Leuchtturm Deutschlands befindet sich auf Eiderstedt. Genauer gesagt in Westerhever – dieser ist Seezeichen und Attraktion zugleich. Bei klarem Wetter sieht man von der umlaufenden Plattform in 41 Metern Höhe fast alle Kirchturmspitzen der 20 Kirchen auf der Nordsee Halbinsel Eiderstedt. Umgeben von Salzwiesen ist das Wahrzeichen ca. 2,5 km vom Außendeich entfernt und nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichbar.

Aber auch in St. Peter-Ording steht eins dieser besonderen norddeutschen Wahrzeichen. Der Böhler Leuchtturm wurde 1892 erbaut und dient als Quermarken- und Orientierungsfeuer, um das Eiderfahrwasser zu markieren.

Sturmflut

Faszination & Gefahr

Vor allem im Herbst und im Winter kann man die Naturgewalten zu sehen bekommen. Sturmfluten, die das Wasser der Nordsee bis an die Dünenkante oder sogar bis zum Deich laufen lassen. Starker Wind und hohe Wellen sind beeindruckend, aber ebenso gefährlich.

Erfahren Sie mehr zu Sturmfluten in St. Peter-Ording.

Bernstein in SPO

Das Gold der Nordsee

Ein großes Bernsteinvorkommen verbindet man zuallererst mit der Nordseeküste Dänemarks sowie der Ostseeküste. Doch auch an der nordfriesischen Nordseeküste sind Bernsteine nicht selten. Besonders nach einem Sturm und am frühen Morgen kann man sich auf die Suche nach dem Gold der Nordsee begeben! Jedoch sollte bei dieser Unternehmung das Wetter und die Gezeiten in SPO berücksichtigt werden, denn während einer stürmischen See wird niemand einen kleinen Stein im Sand finden!
Nicht nur Bernstein ist in der Nordsee und an deren Küste finden, sondern auch Muscheln oder Treibholz, welches sich hervorragend zum Basteln eignet. Die Suche nach Bernstein, Muschel & Co. kann man am besten mit einer Watt- oder Brandungswanderung verbinden.

Erkennunsgmerkmale vom Bernstein an der Nordsee
Bernstein wird aufgrund seines Aussehens leicht mit Phosphor verwechselt. Beide sind klar oder durchsichtig gelb bis orange. Die Verwechslung kann böse Folgen haben: Durch die Verbindung mit Sauerstoff kann sich das Phosphor entzünden und schwere Verbrennungen hervorrufen. Demnach sollte der vermeintliche Bernsteinfund nicht achtlos in die Hosentasche gesteckt werden. Da Bernstein brennbar ist, kann der Fund auf seine Echtheit überprüft werden, in dem man ihn anzündet.
Auch im Unterschied mit normalen Steinen kann man erkennen bei welchem es sich lohnt, ihn mit nach Hause zu nehmen, denn Bernsteine klingen, wenn man sie leicht gegen die Vorderzähne klopft, hohler und tiefer als normales Gestein mit orangener Färbung.

Ihre Bernstein Suche

Was dabei zu beachten ist

  • Wetterfeste Kleidung, Gummistiefel oder barfuß

  • Bei Niedrigwasser wird der Meeresboden freigelegt. Demnach gibt es gerade zu dieser Zeit den größten Entdeckungsspaß. Am besten im Gezeitenkalender schauen,  wann Niedrigwasser herrscht und dann los gehen
     

  • Bewaffnet mit Kescher oder kleinem Küchensieb, kann man die Schätze der Nordsee einfangen

  • Damit die gesammelten Bernsteine, Muscheln & Co. während der Suche nicht kaputt gehen, wird ein Aufbewahrungsbehälter (z. B. ein leeres Marmeladenglas) empfohlen

  • Direkt nach einem Regenguss ist der Entdeckungsspaß am größten, da diverses Strandgut von der Strömung angespült und der Meeresboden aufgelockert wurde

  • Eine Bitte: Umsichtiger Umgang mit den Schätzen der Nordsee führt dazu, dass noch viele andere diese entdecken und in eigenen Händen halten dürfen

© Oliver Franke

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.