© Oliver Franke

Badekur

Kurort St. Peter-Ording

Kur & Co.

Kurmaßnahmen

Zu den traditionellen Stärken von St. Peter-Ording gehört das große Angebot an Kurmaßnahmen. Besondere Augenmerke genießen die zeitgemäß hohen Leistungsstandards und die flexible Handhabung des Gesamtangebotes. Abgestimmt auf die Vorgaben aus dem Gesundheitswesen ermöglicht das Gesundheits- und Wellnesszentrum die ambulante Badekur in St. Peter-Ording.

Eine ambulante Vorsorgekur soll Krankheiten abwehren, wenn die körperliche oder geistige Gesundheit bereits geschwächt ist. Sie dient dazu, Schlimmeres zu verhindern und hilft dabei, wieder richtig gesund und fit zu werden. Angezeigt wird sie, sobald die ambulanten Behandlungsmöglichkeiten am Wohnort nicht mehr ausreichen. Bei einer ambulanten Kur kann sich der Kurende die Kureinrichtung aussuchen und seinen Aufenthalt in St. Peter-Ording selbst organisieren.
 

Der Weg zur Badekur

an der Nordsee in SPO

Ambulante Badekuren in St. Peter-Ording sind besonders bei Erkrankungen der Haut, der Atemwege, des Bewegungssystems und bei Erschöpfungszuständen angeraten. Gemeinsam mit dem Zeitstrahl:

  • Was?
     
    © Oliver Franke

    Was ist eine ambulante Badekur?

    Die ambulante Badekur, oft auch als “ambulante Vorsorgeleistung” oder “offene Badekur” bezeichnet, ist eine Maßnahme, die mehr und mehr von Versicherten in Anspruch genommen wird, bei denen eine intensive stationäre Rehabilitation noch nicht notwendig, aber ein komplexes Therapieprogramm über zwei bis drei Wochen der Gesundheit förderlich ist.

  • Wie?
     
    © Oliver Franke

    Der Weg zur Kur

    Bei dieser Form können der Kurort und die Unterkunft im Einvernehmen mit Ihrem Arzt frei gewählt werden. Die gesetzlichen Krankenkassen sowie die privaten Versicherungsträger/Beihilfestellen übernehmen die vollen Kosten der ärztlichen Behandlungen und 90% der Kurmittelkosten, d. h. die Anwendungen, die der Kurarzt vor Ort verordnet. Zu den übrigen Kosten, wie die Unterkunft und Verpflegung, kann die Krankenkasse einen pauschalen Zuschuss von 13,00 € pro Tag gewähren. Bei einem zweiwöchigen Aufenthalt ist bei einigen Krankenkassen ein pauschaler Zuschuss von 100,00 € möglich. Diese Kurform können Sie nach heutigem Standard alle drei Jahre bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse beantragen.

  • Antrag
     
    © Oliver Franke

    Der Kurantrag

    Ihr behandelnder Arzt (Hausarzt/Orthopäde) wird die medizinische Notwendigketi einer Kur feststellen und Ihnen beim Ausfüllen des Kurantrages an die Krankenkasse behilflich sein.

    Ihren Kurantrag reichen Sie bei Ihrem/er Versicherungsträger/Beihilfestelle oder Krankenkasse ein. Dort prüft der medizinische Dienst Ihren Antrag und empfiehlt, die Kur zu genehmigen oder abzulehnen.

    Achtung: Prüfen Sie eine eventuelle Ablehnung genau, da bei Erstantrag oftmals nur nach Aktenlage entschieden wird. In diesem Falle können Sie Widerspruch einlegen.

  • Genehmigung
     
    © Oliver Franke

    Die Genehmigung

    St. Peter-Ording ist als heilklimatischer Kurort anerkannt. Aus diesem Grund ist eine “offene Badekur” hier im Ort durch Ihren Versicherungsträger bezuschussbar.

  • Vor Antritt
     
    © Oliver Franke

    Vor Kurantritt

    Wenn Ihre Kur genehmigt wurde, erhalten Sie eine schriftliche Benachrichtigung sowie die Kostenübernahmebescheinigung für den Kurarzt (Badearzt- oder Kurarztschein). Dieser Schein bevollmächtigt am Kurort Ihrer Wahl den ansässigen Badearzt zur Verordnung aller medizinisch-therapeutischen Maßnahmen.

    Bitte bringen Sie alle Unterlagen der Kurbewilligung mit.

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.